bullshit

Life Is Strange

Am Wochenende — das dauerte dieses Mal von Donnerstag bis Dienstag, gerne mehr davon — habe ich das erste Mal Life is Strange gespielt, bisher habe ich die erste Episode geschafft. Mir gefällt die Musik un­glaub­lich gut, eigentlich könnte man das Spiel starten, im Hauptmenü verweilen und einfach nur der Musik lauschen. Aber dann würde man ihm Unrecht tun.

In dem Spiel hat man Zugriff auf eine Art Tagebuch von Max, der Hauptfigur, in dem diverse In­for­ma­tio­nen abrufbar sind, unter anderem gibt es In­ter­es­san­tes zu den Cha­rak­te­ren zu lesen. Auf der Seite, die Warren beschreibt, sind einige ma­the­ma­ti­sche Glei­chun­gen zu sehen, beginnend mit:

x-14-4x-1=0

Als ich das sah, war mein Interesse geweckt. Auch wenn ich Informatik studiert habe, war ich nie besonders gut in Mathe. Es hat mir meistens Spaß gemacht, aber ich war eben nie besonders gut. Statistik und Stochastik sind mir bis heute bei­spiels­wei­se ein Rätsel. Ich hatte das Bedürfnis, die Gleichung aus dem Spiel zu lösen — das, was in dem Buch stand, konnte nicht stimmen. Also kramte ich in meinem Kopf in einer Kiste mit der Aufschrift „Mathe 10. Klasse“ und begann, die beiden Brüche auf einen Nenner bringen, in dem ich jeden Bruch mit dem Nenner des anderen erweiterte:

(x-1)(x-1)4(x-1)-44(x-1)4=0

Danach ziehe ich beide Brüche auf einen Bruch­strich ...

(x-1)(x-1)-164(x-1)=0

... um an­schlies­send die zweite binomische Formale aus­zu­mul­ti­pli­zie­ren

x2-2x+1-164(x-1)=0

Nun mul­ti­pli­zie­re ich beide Seiten der Gleichung mit 4(x-1), um den Bruch aufzulösen.

x2-2x+1-16=0x2-2x-15=0

Diese beiden Schritte hätte ich auch in um­ge­kehr­ter Rei­hen­fol­ge machen können.

Hört ihr das? Wir haben eine qua­dra­ti­sche Gleichung, die nach der pq-Formel mit p=-2,q=-15 schreit.

Wir müssen noch überprüfen, ob die Dis­kri­mi­nan­te D negativ ist: D=p2-4q;p=-2,q=-15D=4-4(-15)=4+60=64, passt also, her mit der normalen pq-Formel.

Der Rest ist einsetzen und ausrechnen oder einen Ta­schen­rech­ner bemühen:

x1,2=-p2±(p2)2-q;p=-2,q=-15

x1,2=22±(-22)2+15

x1,2=1±(-1)2+15

x1,2=1±16

x1,2=1±4

x1=5,x2=-3

q.e.d.

In die Ur­sprungs­glei­chung eingesetzt, ergeben sowohl x1, als auch x2 eine wahre Aussage. Diese Rechnung weicht ein bisschen von der aus dem Spiel ab. Da mir im Ma­theun­ter­richt re­gel­mäs­sig Flüch­tig­keits- und/oder Vor­zei­chen­feh­ler un­ter­lau­fen sind, war ich immer noch skeptisch. Ich schoss mit Kanonen auf Spatzen und schmiss ein CAS an. Auch das bestätigte mir meine beiden Ergebnisse und ich war zufrieden.

Screenshot vom CAS

Warum die Gleichung mit Re­chen­feh­lern auf der Seite von Warren in Max' Tagebuch stehen? Keine Ahnung, aber vielleicht erfährt man das irgendwann in einer der anderen Episoden.

Ich male mir die Welt » « XNetflixions - Gastbeitrag bei condomsbydefault.de