bullshit

angst vorelektro

Ich bin im Urlaub. Das Internet hier ist langsam und so wird im Urlaub so manch schlechte An­ge­wohn­heit sichtbar. Es gibt zu viel gutes Essen und ich kann der Versuchung nicht wi­der­ste­hen. Und es gibt Au­to­zeit­schrif­ten eines — nett formuliert — streit­ba­ren Verlags, um dessen Produkte ich üb­li­cher­wei­se einen großen Bogen mache.

Ich finde Autos kacke, aber was weiß ich schon als verwöhnter Großstäder mit einem Luxushobby, der gerne überall einen groß­ar­ti­gen, fahr­schein­lo­sen ÖPNV und überhaupt keine Not­wen­dig­keit für einen mo­to­ri­sier­te In­di­vi­du­al­ver­kehr hätte? Zu diesem groß­ar­ti­gen ÖPNV können auch selbst­fah­ren­de Autos mit Elek­tro­an­trieb gehören, die der Ge­sell­schaft und nicht ir­gend­wel­chen Pri­vat­un­ter­neh­men gehören, ebenso wie die benötigte Lad­ein­fra­struk­tur.

In besagter Au­to­zeit­schrift findet sich auch viel Werbung von — nun ja, wie sollte es auch anders sein — Au­to­mo­bil­kon­zer­nen. So wirbt smart damit, dass sie ab 2020 nur noch elektrisch fahren. Aber:

Jetzt schnell sein und noch einen der letzten Benziner smart forfour sichern

Schade, dass smart mit Angst wirbt.

Gedruckte Zeitungen und Notizbücher »