bullshit

The Old Guard

Heute habe ich meine Steu­er­er­klä­rung gemacht — oder gegessen und dabei über den Tag verteilt „The Old Guard“ geschaut. Jetzt könnte ich natürlich entweder endlich meine Steu­er­er­klä­rung abschicken und mir ein Kalt­ge­tränk vom Späti holen — oder blogge ich noch ein, zwei Worte.

Die Story des Films ist relativ schnell erzählt: Mehrere mehr oder weniger un­sterb­li­che und dem ent­spre­chend alte Su­per­hel­d*in­nen um Andy ballern sich durch die Gegend. Und dann ist da noch dieser un­sym­pa­thi­sche Typ, der eigentlich mit seiner Firma die Welt retten will — für den guten Zweck sind die Mittel natürlich aber nicht an­satz­wei­se fragwürdig, sondern komplett irrelevant.

Kurz: Der Film hat mir richtig Spaß gemacht. Die Su­per­hel­d*in­nen-Truppe ist so selbst­ver­ständ­lich divers, das war richtig schön zu sehen. Und wie die da durch das Haupt­quar­tier tanzen, während sie so mir nichts, dir nichts das geg­ne­ri­sche Si­cher­heits­team aus­schal­ten. Hach. Die hatten aber ja auch ein paar hundert Jahre Zeit zum üben.

Hof­fent­lich kommt davon ein zweiter Teil! Den ersten und hof­fent­lich nicht einzigen gibt es seit ein paar Tagen bei Netflix und er scheint wohl recht beliebt zu sein.

Zurück zur Steu­er­er­klä­rung, die ist nicht so beliebt.

Midsommar » « Oder kann man es lassen?