bullshit

12:23

obwohl ich eigentlich nicht gerne mit menschen rede, gibt es hotlines, bei denen ich wirklich, wirklich gerne anrufe. weil es jedes mal nett ist. die vom nd ist so eine. kurz bevor ich in den urlaub fuhr, fiel mir nämlich ein, dass da ja noch ein zei­tungs­abo ist, mit dem ich im urlaub wenig anfangen könnte. also rief ich an.

es gäbe mehrere optionen. zum beispiel könnte ich das abo einfach pausieren und bekäme dann selbst­ver­ständ­lich das geld zurück. oder ich spende mein abo in der zeit einfach. oder ich bekomme statt der ana­log­ver­si­on einfach die digitale ausgabe. das klang gut, denn auch im urlaub rentnere ich wochenends gerne vor mich hin. und so entschied ich mich dafür.

kurz pause, dann: einen moment, bitte. es gäbe da ein kleines problem und zwar gäbe es die option gar nicht, nur die wo­chen­end­aus­ga­be in digital zu bekommen. sondern nur die ganze woche inklusive wochenende. das sei wahr­schein­lich kein problem, oder? nein, natürlich sei das kein problem. alles klar, dann machen wir das jetzt einfach so.

eine woche später bekam ich ein foto von der post, die am wochenende in meinem brief­kas­ten war. darunter: die gedruckte ausgabe von nd.Die Woche. weil man dem nd sehr einfach einfach so geld zukommen lassen kann, tat ich das dann mit dem dif­fe­renz­be­trag für einen monat abo.

der voll­stän­dig­keit halber: ich bin über­zeug­ter genosse in der nd.Ge­nos­sen­schaft, habe also selbst ein interesse daran, meiner zeitung nicht zu schaden. auch, weil ich will, dass es diese zeitung noch lange gibt.

taxi fahren »