bullshit

You get what you pay for

Ich freue mich auf die Reise.

Zwar dauert der Flug nur 90 Minuten und wird von Ryanair durch­ge­führt. Der Weg zum Flughafen mit an­schlies­sen­der Wartezeit, weil die Bahn­ver­bin­dung sonst zu knapp wäre, dauert fast fünf Stunden. Ich habe sehr wenig Geld für die Flüge gezahlt, auch die Bahnfahrt wird mit knapp sieben Euro die Strecke eher günstig.

Wenn die Flüge billig werden, freut euch das doch auch (Aus: Prinz Pi, Rost)

Ich habe dabei ein etwas mulmiges Gefühl, weil eben doch jemand für günstige Preise bezahlen muss. Irgendwie fasziniert es mich, dass Ryanair so er­schre­ckend konsequent Kosten senkt.

Nichts desto trotz freue ich mich auf weiterlesen.

Endland

Meine nächste Reise führt mich ins Vereinigte Kö­nig­k­reich. Das erste und letzte Mal war ich im Sommer 2013 auf der Insel, kurz nachdem Edward Snowden fliehen musste. Wenig später wurde bekannt, dass der Guardian einige defekte Fest­plat­ten zu beklagen hatte. Kurz darauf hatten die englischen Behörden einige Fragen an David Miranda, den Le­bens­ge­fähr­ten von Glenn Greenwald, einem ge­fähr­li­chen Ter­ro­ris­ten. Gemessen an den neun Stunden, die sie ihn fest­hiel­ten, hatten die sich bestimmt einiges zu erzählen.

Fast schon be­zeich­nend, dass dieses Schild, das von "or­ga­ni­sier­ter Kri­mi­na­li­tät" spricht, vor einem Re­gie­rungs­ge­bäu­de zu sehen war. Das riecht nach Doppeldenk

Was für ein tolles, de­mo­kra­ti­sches Land weiterlesen.