bullshit

Marianengraben

Es gibt Filme und Er­in­ne­run­gen, die ich mit mir herumtrage und die ich noch nicht oder nicht mehr ansehen kann. Irgendwo ganz tief hinten in meinem Herzen ist ein Zimmer, in dem ich solche Dinge einlagere. Eben weil sie mir so wichtig sind und trotzdem so scheisse weh tun. So ein bisschen wie ein Schuh­kar­ton mit Er­in­ne­run­gen an und Geschenken von Ex­part­ner*in­nen. Oder ein atomares Endlager.

Seit letztem Mittwoch gibt es in diesem Raum ein Bü­cher­re­gal und vielleicht habe ich auch ein bisschen die Tür auf­ge­las­sen. Am letzten Mittwoch war ich auf einer Buch­pre­mie­re im Kre­ma­to­ri­um Wedding: Jasmin Schreiber stellte „Ma­ria­nen­gra­ben“” weiterlesen.

#ichwillihnberuehren

Ich wollte mehr zu Sachen sagen, die ich gut finde. Zu Menschen, die ich bewundere. Büchern, die ich genossen habe. Aufregen kann ich mich großartig und häufig, aber mich positiv zu äußern, das tue ich viel zu selten. Das würde ich gerne ändern, weil eigentlich finde ich viele Menschen und Dinge toll und großartig und un­ter­stüt­zens­wert, auch wenn ich immer meckere. Den Anfang soll #ich­wil­lih­n­be­ru­eh­ren machen, ein schönes Buch mit einer ganz wun­der­ba­ren Lie­bes­ge­schich­te.

Und die began damit, dass OJ ("Original Jodler") sich in einen Freund ("ER") verliebt hat. Die Geschichte ging vor einiger Zeit schon mal durchs Internet und wurde weiterlesen.